Neufassung der Satzung und Planungen für das kommende Jahr

 

 

Am 26. Januar 2021 haben die Delegierten der ACK-Neuwied eine überarbeitete Satzung beschlossen. Erstmals waren wir dazu in einer Online-Sitzung zusammengekommen.

 

Im Vorfeld war der Satzungsentwurf allen Gemeinden zugegangen und die Gremien und Gemeinden hatten die Gelegenheit Stellung zu beziehen. Für die Rückmeldungen sagt der Vorstand Danke.

 

Alle Rückmeldungen hatten Zustimmung signalisiert; einen Ergänzungsvorschlag aus dem Presbyterium Oberbieber haben wir in verkürzter Form, aber sinngemäß, noch angefügt. Unter der Nummer 3 heißt der vollständige Satz nun: Die ACK tritt ein für gemeinsame Anliegen der Mitgliedskirchen und -Gemeinden in der Öffentlichkeit und gegenüber der Politik und kooperiert mit ihnen. Bei Anliegen der Gemeinden „vor Ort“ sollen diese eingebunden werden, umgekehrt soll auch die ACK als Kooperationspartner nicht vergessen werden. Das gleiche gilt dann auch für die Einbindung der „kleinen“ Mitglieder (über evangelisch/katholisch hinaus), die wichtiger Bestandteil der Ökumene in der Stadt sein sollen.

 

Von der Neufassung erhoffen wir uns auch eine Belebung der Arbeit.

 

Dazu weisen wir gerne auf folgende Aspekte hin:

 

·         Verstärkt wollen wir Fachleute und Akteure aus der Ökumene einbinden; dazu sollen „Beobachter“ eingeladen werden in der ACK mitzuarbeiten und weitere Aspekte einzubringen.

 

·         Die evangelischen und katholischen Gemeinden werden zukünftig drei statt vier Delegierte entsenden; das schafft Platz für Beobachter, stärkt aber auch den Einfluss der anderen Mitglieder.

 

·         Gemeinden mit Gaststatus sind eingeladen zu überlegen, ob für sie nicht eine „Mitgliedschaft“ in Betracht kommt.

 

·         Gäste und Beobachter müssen vor jeder Abstimmung gehört werden.

 

·         Der Vorstand wird für zwei statt vier Jahre gewählt. Damit soll eine Kandidatur erleichtert werden.

 

·         Vorstandswahlen finden im Mai statt. Nachdem der bisherige Vorstand seit über 20 Jahren in gleicher Besetzung im Amt ist, wird für die Neuwahlen eine Veränderung angestrebt.

 

·         Die ACK möchte zukünftig in einen regelmäßigen Austausch mit den Ökumenekreisen und den Seelsorgerinnen und Seelsorgern treten und damit eine stärkere Vernetzung schaffen. Wir hoffen, dass das bald wieder möglich sein wird.

 

Die aktualisierte Fassung der Satzung finden Sie im Anhang. Man kann sie auch auf unserer Homepage finden: https://www.ack-neuwied.de/mitgliedsgemeinden/grundlagen/

 


Sitzungen, Delegierte, Vorstand

Die Delegierten der ACK treffen sich regelmäßig zu Sitzungen. Etwa 6 mal pro Jahr trifft man sich in den Mitgliedsgemeinden. Die Treffen beginnen mit einem kurzen ökumenischen Gebet, einem Austausch über eine Bibelstelle oder aktuelle Infos aus den Mitgliedsgemeinden.
Die Sitzungen werden vom Vorstand einberufen und geleitet. Gelegentlich laden wir auch alle Ökumenekreise der Mitgliedsgemeinden ein. oder wir treffen uns mit den Nachbar-ACKs aus Koblenz und Andernach.

Dem Vorstand der ACK-Neuwied gehören an:

Hermann-Josef Schneider, Werner Zupp und Margarete Moritz (von links). Der Vorstand wird für 4 Jahre aus dem Kreis der Delegierten gewählt.

Die Delegierten der Neuwieder ACK im Kreis von Kolleginnen und Kollegen aus Koblenz  und Andernach im Gemeindehaus der Marktkirchengemeinde.

Die "großen" Kirchen stellen jeweils 4 Delegierte; alle anderen, auch die Gastmitglieder, jeweils zwei. So gehören 16 Personen zur Delegiertenrunde.

Über 190 mal haben sich die Delgierten der ACK seit ihrer Gündung vor über 30 Jahren bereits getroffen. Zur 150. Sitzung waren auch "Ehemalige" eingeladen, um über alte Zeiten zu reden und Perspektiven für die Zukunft zu benennen.



Unsere Sitzungen finden regelmäßig in in den Mitgliedsgemeinden statt. Dort genießen wir die Gastfreundschaft, wie sie unter Christen üblich sein soll. Nach einem geistlichen Einstieg besprechen wir anstehende Aktionen, Gottesdienste und Veranstaltungen. Regelmäßig gehört auch der Rückblick und die Suche nach ökumenischen Thema mit zur Tagesordnung. Wir beschließen alles Treffen mit einem Segen, einem Gebet oder einem Lied.